Verhinderung von Sturzverletzungen in Altenheimen: Effektive Strategien für erhöhte Sicherheit

Dieser Artikel wurde aus schwedischen Verhältnissen verfasst. Hoffentlich kann er Interessierte aus anderen Ländern inspirieren.

Durch systematische und proaktive Arbeit an der Sturzprävention können Altenheime eine sicherere und unterstützendere Umgebung für ihre Bewohner schaffen. Diese Arbeit ist entscheidend für die Verbesserung der Gesundheit und Lebensqualität der Bewohner, sowie zur Entlastung des Pflegepersonals und des Gesundheits- und Krankenversorgungssystems.

Foto: Mostphotos

Vermeidung von Sturzverletzungen bei Bewohnern von Seniorenheimen


Jeden Tag sterben Menschen an Sturzverletzungen und noch mehr erleiden Brüche, die zu Leiden und verminderter Lebensqualität führen. Viele Sturzunfälle gehen akuten Verwirrungszuständen voraus. Diese sollten immer untersucht werden, um Sturzverletzungen zu vermeiden.

Sturzverletzungen sind eine der häufigsten und schwerwiegendsten Risiken für ältere Menschen in Seniorenheimen. Durch die Implementierung effektiver präventiver Maßnahmen können Seniorenheime das Risiko für Stürze reduzieren und die Lebensqualität ihrer Bewohner verbessern.

Risikobewertung und individuell angepasste Maßnahmen


Regelmäßige Risikobewertungen: Eine gründliche Risikobewertung für jeden Bewohner sollte regelmäßig durchgeführt werden, um individuelle Sturzrisikofaktoren zu identifizieren. Dies beinhaltet die Bewertung von physischen, medizinischen und umweltbezogenen Faktoren.
Individuell angepasste Maßnahmen: Basierend auf der Risikobewertung sollten individuell angepasste Maßnahmen implementiert werden. Dies kann die Anpassung der Umgebung, die Verwendung von Hilfsmitteln und Änderungen in der Pflegeroutine beinhalten.

Medikamentenmanagement


Zur Vermeidung von Stürzen ist die Überprüfung der Medikation der einzelne wichtigste Faktor. Die Überwachung der Blutdruckmedikation und regelmäßige Kontrollen des Blutdrucks sind beispielsweise wichtig, da eine falsche Medikation zu Schwindel und Blutdruckabfall führen kann. Viele Menschen nehmen Schmerzmittel und Beruhigungsmittel ein, die ebenfalls das Sturzrisiko erhöhen können.

Überprüfung der Medikation: Eine regelmäßige Überprüfung der Medikation der Bewohner ist wichtig, um Medikamente zu identifizieren, die das Sturzrisiko erhöhen können. Medikamente, die Schwindel, Müdigkeit oder beeinträchtigte Balance verursachen, sollten nach Möglichkeit vermieden oder angepasst werden.
Schulung des Personals: Schulen Sie das Personal über die potenziellen Risiken bestimmter Medikamente und die Bedeutung der Meldung von Nebenwirkungen, die die Balance und Mobilität der Bewohner beeinträchtigen können.

Körperliche Aktivität und Training


Eine wichtige Maßnahme zur Vermeidung von Stürzen ist die Aufrechterhaltung der körperlichen Aktivität der Bewohner. Tägliche Bewegung wirkt Osteoporose entgegen und verlangsamt den Abbau von Muskelmasse. Tageslicht ist sowohl für das physische als auch für das psychische Wohlbefinden wichtig. Wir brauchen Tageslicht, um uns gut zu fühlen und für die Bildung von Vitamin D, das Osteoporose entgegenwirkt.

Regelmäßiges Training: Encouragen Sie die Bewohner dazu, an regelmäßigen Trainingsprogrammen teilzunehmen, die auf Stärke, Balance und Mobilität fokussieren. Training kann das Sturzrisiko durch Verbesserung der Muskelkraft und Koordination reduzieren.
Physiotherapie: Arbeiten Sie mit Physiotherapeuten zusammen, um individuelle Trainingsprogramme für die Bewohner zu entwickeln. Physiotherapeuten können dabei helfen, spezifische Bedürfnisse zu identifizieren und Übungen zu empfehlen, die sicher und effektiv sind.

Bis ins 90. Lebensjahr ist es möglich, die Muskelfunktion durch aktives Training zu verbessern. Studien zeigen, dass die Muskelkraft durch aktives Krafttraining erheblich verbessert werden kann. Das Training der Balance ist eine gute Maßnahme zur Reduzierung des Sturzrisikos.

Die Gehfähigkeit verschlechtert sich schnell, wenn ältere Menschen in ein Pflegeheim ziehen. Allzu oft sitzen oder liegen sie in ihrem Zimmer, was verheerend ist. Der Abbau der Muskulatur erfolgt schnell. Viele, die zuvor gehen konnten, landen im Rollstuhl. Einige haben Krankheiten, die es erforderlich machen, im Rollstuhl zu sitzen, und dann ist die Kontrakturenprophylaxe (präventives Bewegungstraining) wichtig, um Fehlstellungen in Armen, Beinen und Händen zu vermeiden. Das Team hat eine wichtige Aufgabe, gemeinsam Lösungen zur Vermeidung von pflegebedingten Verletzungen zu finden.

Spezielle individuelle Trainingsprogramme müssen so schnell wie möglich in Verbindung mit dem Einzug entwickelt werden, wie bereits erwähnt. Achten Sie auch auf Umgebungsfaktoren, die zu Stürzen führen können. Ordentliche Schuhe, Rutschschutz im Badezimmer, Entfernung von Teppichen, die ein Sturzrisiko darstellen, schlechte Beleuchtung, die Möglichkeit, Dinge zu erreichen, ohne klettern zu müssen, das Vorhandensein eines Telefons in der Nähe, Haltegriffe, deutlich gekennzeichnete Treppen, Handläufe, rutschfeste Socken in der Nacht und Spikes im Winter sind Beispiele für Maßnahmen, die Stürze verhindern können. Eventuell kann auch eine Hüftschutz-Hose benötigt werden.

Angepasste Ernährung, Getränke und gute Schlafgewohnheiten, die funktionieren, dürfen nicht vergessen werden. Bereits am ersten Tag nach dem Einzug in die Einrichtung muss eine erste Risikobewertung durchgeführt werden, um Stürze, Druckgeschwüre und Mangelernährung zu vermeiden.

Anpassungen der Umgebung


Sichere Umgebung: Schaffen Sie eine sichere Umgebung, indem Sie Sturzrisiken wie lose Teppiche, unebene Böden und schlechte Beleuchtung beseitigen. Stellen Sie sicher, dass alle Gehwege frei von Hindernissen sind und dass die Bodenflächen rutschfest sind.
Angepasste Möbel und Ausrüstung: Verwenden Sie Möbel und Ausrüstung, die für ältere Menschen geeignet sind. Dies beinhaltet stabile Stühle und Betten mit verstellbarer Höhe sowie Rutschschutz in Badezimmern und Duschen.

Ausbildung


Schulung des Personals: Bieten Sie dem Personal regelmäßige Schulungen zur Sturzprävention an, einschließlich der Identifizierung von Sturzrisiken und der Durchführung von Sicherheitsmaßnahmen.
Verständnis bei Bewohnern und Angehörigen: Informieren Sie die Bewohner und ihre Angehörigen über die Bedeutung der Sturzprävention und wie sie selbst dazu beitragen können, das Sturzrisiko zu reduzieren. Dies kann Informationen über sichere Bewegungsmuster, die Verwendung von Hilfsmitteln und die Bedeutung der Einhaltung medizinischer Empfehlungen beinhalten.

6. Nachverfolgung und Auswertung


Kontinuierliche Nachverfolgung: Verfolgen Sie regelmäßig die Auswirkungen der implementierten Maßnahmen, um sicherzustellen, dass sie effektiv sind. Passen Sie Strategien bei Bedarf basierend auf Rückmeldungen und neuen Risikobewertungen an.
Dokumentation und Berichterstattung: Dokumentieren Sie alle Sturzvorfälle und analysieren Sie diese, um Muster zu erkennen und zukünftige präventive Maßnahmen zu verbessern. Fördern Sie eine Kultur der offenen Berichterstattung und des Lernens aus jedem Vorfall.

Reflexionsfragen - Prävention von Sturzverletzungen:
Pflegepersonal:
- Haben Sie eine klare Routine, wann Sie eine Krankenschwester kontaktieren sollten?
- Erhalten Sie gute Unterstützung, wenn Sie eine Krankenschwester kontaktieren?
- Melden Sie immer eine Abweichung, wenn jemand gefallen ist?
- Erhalten die Bewohner Kontrakturenprophylaxe?
- Werden Verordnungen von Ergotherapeuten und Physiotherapeuten korrekt umgesetzt?

Manager und qualifiziertes Personal:
- Wissen Sie, welche Medikamente das Sturzrisiko für ältere Menschen erhöhen?
- Haben Sie eine gute Routine für die Untersuchung von Sturzverletzungen?
- Ist diese auch bei Nachtschwestern bekannt?

Angehörige:
- Wissen Sie, ob eine Sturzrisikobewertung für Ihren Angehörigen durchgeführt wurde?

Erland Olsson
Fachkrankenpfleger
Sofrosyne - Bessere Pflege jeden Tag

Aktuellt i media
  • 2024-07-15 04:00 08 Förebyggande o lokaler
    Der Betrieb muss gute Verfahren bei der Erprobung von Hilfsmitteln haben.
    Foto: Mostphotos
    info
  • 2024-07-11 04:00 11 MTP
    Kennen Sie Ihre Hilfsmittel für ältere Menschen? Wissenswertes zum Hilfsmittelmanagement im Pflegeheim.
    Foto: Mostphotos
    info
  • 2024-07-08 04:00 01 Kvalitet
    Die richtige Ambitionsstufe ist der Schlüssel zum Erfolg
    info
  • 2024-07-04 04:00 12 Personlig omvårdnad, 06 Dokumentation, 15 Handlingsberedskap, 04 Bemötande
    So stärken Sie die Sprachkenntnisse von sprachschwachen Mitarbeitern im Altenheim
    Foto: Mostphotos
    info
  • 2024-06-27 04:33 14 Läkemedelshantering
    Sicherer Umgang mit Medikamenten, eine Grundlage für die Patientensicherheit und damit das Wohlbefinden der Bewohner im Pflegeheim
    Foto: Mostphotos
    info
  • 2024-06-24 04:00 12 Personlig omvårdnad, 08 Förebyggande o lokaler
    Wenn die Hitzewelle kommt, ist es wichtig, Wissen und eine Strategie zum Schutz der Bewohner und Mitarbeiter zu haben.
    info
comments powered by Disqus

Skriv upp dig till
Vårdpraktikans nyhetsbrev

Some fields are not valid
Nyhetsbrev