Hatten Sie jemals eine Situation, in der jemand in Ihrem Altenheim bedrohlich wird oder sehr besorgt ist?

Dieser Artikel ist aus schwedischer Perspektive geschrieben, kann aber hoffentlich als Inspiration für Interessierte aus anderen Ländern dienen.

Manchmal verändern sich Menschen mit Demenz in ihrem Geisteszustand. Im schlimmsten Fall kann dies zu bedrohlichen Situationen führen. Altenheime sollten sichere Routinen haben, um mit Personen umzugehen, die unruhig, wütend und manchmal bedrohlich werden. Mitarbeiter könnten üben müssen, mit einer bedrohlichen Person umzugehen, um das Risiko von Gewalt zu verringern und zu verhindern, dass jemand verletzt wird.

Foto: Mostphotos

Wenn ein Bewohner bedrohlich wird


Es kommt vor, dass Menschen in Altenheimen depressiv werden und nicht mehr leben wollen. Manchmal entwickeln ältere Menschen auch Verfolgungsideen oder haben das Gefühl, dass das Personal sie vergiften oder ihnen auf andere Weise schaden will. Es kann auch vorkommen, dass sich ein Bewohner über eine der anderen Personen in der Einrichtung ärgert.

Aktionsplan, wenn jemand bedrohlich wird


Wenn das Personal in einem Altenheim mit einer Situation konfrontiert wird, in der ein Bewohner bedrohlich wird, ist es wichtig, ruhig, professionell und respektvoll sowohl gegenüber dem Bewohner als auch der Sicherheit und dem Wohlbefinden der anderen Bewohner zu handeln.

Bewahren Sie die Ruhe: Es ist wichtig, dass das Personal ruhig bleibt und die Kontrolle über die Situation behält. Ein ruhiges und sicherer Umgang kann dazu beitragen, den Bewohner zu beruhigen und das Risiko einer Eskalation der Bedrohung zu verringern. Antworten Sie ruhig und freundlich mit kurzen Antworten. Jemand, der aufgebracht ist, hat Schwierigkeiten, komplizierte Botschaften aufzunehmen. Bewahren Sie einen respektvollen Ton, vermeiden Sie es, herablassend oder bedrohlich in Sprache oder Körpersprache zu sein. Geben Sie der Person die Möglichkeit, ihre Gefühle und Frustrationen auszudrücken. Hören Sie aktiv zu, was sie sagen, und zeigen Sie Verständnis.

Schaffen Sie Distanz: Wenn die Situation eine physische Bedrohung darstellt, ist es wichtig, dass das Personal Abstand schafft und direkte Konfrontationen mit dem Bewohner vermeidet. Dies kann bedeuten, vorsichtig zurückzuweichen und Fluchtwege nicht zu blockieren. Versuchen Sie zu verstehen, was hinter der Irritation steckt.

Sichern Sie den Bereich: Sie haben auch die Verantwortung, andere Bewohner zu schützen, die Gefahr laufen, Gewalt ausgesetzt zu sein. Wenn die Situation es erfordert, sorgen Sie dafür, dass andere Bewohner und das Personal in Sicherheit sind, indem Sie sie vorsichtig an einen anderen Ort verlegen, wenn dies möglich ist. Kontaktieren Sie die verantwortliche Krankenschwester und gegebenenfalls die Polizei, wenn die Situation dies erfordert.

Dokumentieren Sie den Vorfall: Nachdem sich die Situation beruhigt hat, ist es wichtig, den Vorfall sorgfältig zu dokumentieren. Dies kann eine Beschreibung dessen, was passiert ist, eventuell ergriffene Maßnahmen und das Ergebnis der Situation beinhalten.

Nachverfolgung - Ereignisanalyse durchführen: Nach einem Vorfall mit bedrohlichem Verhalten ist es wichtig, dem Bewohner nachzugehen, um die Ursachen des Verhaltens zu verstehen und zukünftige Vorfälle zu verhindern. Es kann auch klug sein, die Routinen und Ressourcen des Altenheims für den Umgang mit ähnlichen Situationen in der Zukunft zu bewerten. Eine Ereignisanalyse kann dazu beitragen, Routinen für neue Situationen zu entwickeln. Wenn jemand verletzt wurde oder die Gefahr bestand, verletzt zu werden, sollte auch ein Unfallbericht und eine Abweichung vom Vorfall verfasst werden.

Indem klare Richtlinien für den Umgang mit bedrohlichen Situationen vorhanden sind und indem das Personal relevante Schulungen und Unterstützung erhält, kann das Altenheim daran arbeiten, eine sichere und geschützte Umgebung für Bewohner und Personal zu schaffen. Die Person mag an Demenz leiden, aber in Wirklichkeit kann es sich um eine Depression handeln, die zu Verwirrung führt. Es ist schon vorgekommen, dass ältere Menschen von den Balkonen von Altenheimen gesprungen sind. Wenn jemand schwer unter einer ernsthaften psychischen Störung leidet und ein "unvermeidliches" Bedürfnis nach psychiatrischer Versorgung hat und sich außerdem gegen die Einweisung wehrt, kann ein Arzt eine Pflegebescheinigung ausstellen. Unvermeidlich bedeutet, dass es keine anderen Alternativen gibt. Manchmal kann die Person gegenüber dem Personal bedrohlich werden oder sich selbst oder einen anderen Bewohner verletzen wollen.

Meistens ist es der Arzt des Bewohners oder in Notfällen der Bereitschaftsdienst, der die Pflegebescheinigung ausstellt. Die Entscheidung über eine Zwangsbehandlung wird dann von einem Psychiater getroffen. Es muss immer eine Beurteilung von zwei Ärzten vorliegen, von denen einer ein Psychiater sein muss. Personen mit Demenz erfüllen sehr selten die Kriterien für eine Zwangsbehandlung. In solchen Fällen geht es oft darum, das Personal aufzustocken und die Mitarbeiter so zu schulen, dass sie bestmöglich unterstützen können.

Die Art der Pflege, die die Person benötigt, sollte bei der Beurteilung in Bezug auf die Möglichkeit anderer Maßnahmen im Altenheim berücksichtigt werden. Dann muss die Einrichtung überprüfen, welche Unterstützung die ältere Person benötigt, welche Unterstützung sie im Heim erhält und wie diese Unterstützung verbessert werden kann. Dies kann verstärktes Personal, Aktivitäten, geänderte Medikation und andere Maßnahmen einschließen, die in der Einrichtung durchgeführt werden können. Da eine Person, die in einem Altenheim lebt, bereits eine sichere Umgebung mit Personal rund um die Uhr hat, erfüllt sie selten die Kriterien für eine psychiatrische Zwangsbehandlung.

Die Anleitung durch ein BPSD-Team (Verhaltens- und psychologische Symptome bei Demenz).kann auch eine Maßnahme sein, um das Verständnis dafür zu erhöhen, was dazu führt, dass der ältere Mensch unruhig oder wütend wird. Ein BPSD-Team sind Spezialisten für das Verständnis und Finden von Verhaltensweisen bei Verhaltens- und Psychologischen Symptomen bei Demenzerkrankungen. Wenn die Mitarbeitergruppe einen sicheren Umgang mit einem unruhigen, gereizten oder ängstlichen Bewohner findet, beruhigt dies in der Regel die Situation. Manchmal kann es notwendig sein, das Personal aufzustocken.

In bedrohlichen Situationen ist der beste Umgang, zuallererst die Ruhe zu bewahren und eine Eskalation der Situation zu vermeiden. Mit Empathie, Respekt und Verständnis gegenüber der Person, die bedrohliches Verhalten zeigt, zu handeln, kann dazu beitragen, die Spannung zu reduzieren und die Chancen auf ein positives Ergebnis zu erhöhen. Im Folgenden sind einige Prinzipien für einen guten Umgang in bedrohlichen Situationen aufgeführt:

Wenn das Personal in der Anwendung von Niedrig-Affekt-Verhalten geschult wird, haben sie bessere Voraussetzungen, um auf eine Person zu reagieren, die unruhig, wütend und möglicherweise bedrohlich ist. Dadurch können sie vermeiden, dass die Situation sich verschlimmert oder jemand verletzt wird. Handelt es sich um wiederkehrende Ereignisse, können erfolgreiche Strategien in einem Reaktionsplan dokumentiert werden.

Reflexionsfragen - Bedrohliche Situationen
Pflegepersonal:
- Wie gehen Sie mit Personen um, die verzweifelt, verängstigt sind oder möglicherweise Selbstmordgedanken äußern?
- Haben Sie jemals Fallberatungen erhalten? Gibt es eine funktionierende Routine für Bedrohungs- und Gewaltsituationen in der Einrichtung?

Leiter, Krankenschwester, Ergotherapeut und Physiotherapeut:
- Haben Sie gute Routinen für den Umgang mit Bedrohungen und Gewalt?
- Sind sie allen Mitarbeitern bekannt?
- Gibt es Routinen für den Umgang mit Bewohnern, die Selbstmordgedanken äußern?
- Gibt es Routinen für den Umgang mit dem Bedarf an Pflegezeugnisbewertungen?

Bewohner und Angehörige:
- Haben Sie einen Angehörigen, der davon spricht, sich das Leben zu nehmen oder wütend und bedrohlich wird?
- Durften Sie mitdiskutieren, wie solche Situationen in der Einrichtung am besten gehandhabt werden?

Erland Olsson
Fachkrankenschwester
Sofrosyne
Jeden Tag bessere Pflege

Aktuellt i media
  • 2024-07-15 04:00 08 Förebyggande o lokaler
    Der Betrieb muss gute Verfahren bei der Erprobung von Hilfsmitteln haben.
    Foto: Mostphotos
    info
  • 2024-07-11 04:00 11 MTP
    Kennen Sie Ihre Hilfsmittel für ältere Menschen? Wissenswertes zum Hilfsmittelmanagement im Pflegeheim.
    Foto: Mostphotos
    info
  • 2024-07-08 04:00 01 Kvalitet
    Die richtige Ambitionsstufe ist der Schlüssel zum Erfolg
    info
  • 2024-07-04 04:00 12 Personlig omvårdnad, 06 Dokumentation, 15 Handlingsberedskap, 04 Bemötande
    So stärken Sie die Sprachkenntnisse von sprachschwachen Mitarbeitern im Altenheim
    Foto: Mostphotos
    info
  • 2024-06-27 04:33 14 Läkemedelshantering
    Sicherer Umgang mit Medikamenten, eine Grundlage für die Patientensicherheit und damit das Wohlbefinden der Bewohner im Pflegeheim
    Foto: Mostphotos
    info
  • 2024-06-24 04:00 12 Personlig omvårdnad, 08 Förebyggande o lokaler
    Wenn die Hitzewelle kommt, ist es wichtig, Wissen und eine Strategie zum Schutz der Bewohner und Mitarbeiter zu haben.
    info
comments powered by Disqus

Skriv upp dig till
Vårdpraktikans nyhetsbrev

Some fields are not valid
Nyhetsbrev